Protest für Toleranz, gegen Rassismus

Für etwas protestieren – ist das noch Protest? Dieser Frage sind Schülerinnen und Schüler des PB-Kurses aus dem 11. Jahrgang bei einer Veranstaltung im Futurium in Berlin am 20.02.2020 nachgegangen. Dabei ging es konkret darum, wie Protest in Zukunft gestaltet werden kann.

Nicht erst seit den Fridays-for-Future-Demonstrationen haben sich die Proteste in Deutschland verdoppelt. "Protest ist Ausdruck eines kollektiven Anlasses", referiert Simon Teune, Vorsitzender des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung. Proteste sind immer auf der Suche nach einer anderen Zukunft. Sie entstehen von unten und wollen zeigen: Geschichte ist machbar. Der Aufruf dabei ist klar: Wir sind viele und können gemeinsam bewegen.

Nach dem Mord an Walter Lübcke und den erst kürzlich rassistisch-motivierten Morden in Hanau, die einen Tag vor der Veranstaltung geschahen, war es allen VeranstaltungsteilnehmerInnen ein Bedürfnis, aufzustehen und für ein tolerantes Zusammenleben und gegen Rassismus zu protestieren.

F1 F2
Auch unsere SchülerInnen setzten stellvertretend im Sinne Voltaires ein Zeichen: für Toleranz und Vielfalt, gegen Ausgrenzung und Rassismus in unserer Gesellschaft.

Robin Miska, FB Politische Bildung (Text und Fotos)

Die Projektwoche im 8. Jahrgang Nur den Durchblick behalten ...

Die Projektwoche des 8. Jahrgangs ging am Freitag, den 24.01.2020, los und endete am Donnerstag, den 30.01.2020. Das Hauptthema der Projektwoche war: "Ich – Körper und Gefühle".

Am Freitag im 1.-2. Block arbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8A und 8C in ihr Projekt ein. Die 8B aber besuchte von 09:00 bis 12:00 Uhr einen Sexualworkshop. Die Schülerinnen und Schüler lernten viele Verhütungsmittel kennen und sprachen über "jugendliche Themen".

PW8-3Die 8L wiederum kochte im 1.-2. Block "Fingerfood"-Gerichte. Die Schülerinnen und Schüler der 8W arbeiteten im 1.-2. Block an ihren Hörspielen weiter, womit sie schon nach den Sommerferien begonnen hatten. Im 3. Block bereiteten alle Schülerinnen und Schüler den "Tag der offenen Tür" vor. Sie bauten die Tische für den Verkauf von Kuchen und Getränken auf oder säuberten ihre Klassenräume.
Am Samstag, dem "Tag der offenen Tür", kellnerten die Schülerinnen und Schüler oder verkauften Gebäck und Getränke. Es wurde viel verkauft.

PW8-2Am Montag arbeitete die 8W weiter an ihren Hörspielen. Die 8A und 8B hingegen arbeiteten an ihrem Projekt weiter. Die 8L ging von 09:00 bis 12:00 Uhr zum Sexualworkshop. Danach arbeiteten auch sie an ihrem Projekt weiter. Die 8C ging in die Küche und machte Burger. Es gab insgesamt vier Gruppen, die jeweils eine spezielle Ernährungsform wählten und ihre Burger dementsprechend zubereiteten. Zur Auswahl gab es Vegan, Vegetarisch, Vollkost und Trennkost. Die Burger waren sehr lecker, und es hat allen viel Spaß gemacht.
Danach arbeiteten die Schülerinnen und Schüler an ihrem Projekt weiter. Im 3. Block hatte man das Angebot, von 13:00 bis 14:00 Uhr freiwillig einen Yoga-Kurs zu absolvieren.

Am Dienstag gingen die SchülerInnen der 8A in die Küche und zauberten leckere Burger. Die 8B hatte von 8:30 bis 10:30 Uhr einen Tanzworkshop, in dem man die Grundlagen des Tanzens beigebracht bekam. Die 8W stellte aus Lehm kreative Köpfe mit verschiedenen Gesichtsausdrücken her. Danach, von 11:30 bis 13:30 Uhr, hatten die 8L und 8W gemeinsam den Tanzworkshop. Nach dem regulären Unterricht konnte man freiwillig einen Workshop besuchen, in dem man mit einem Aids-Betroffenen sprechen konnte.

PW8-1 Am Mittwoch von 08:30 bis 10:30 Uhr hatten nun auch die 8A und 8C den Tanzworkshop. Die 8B machte in der Küche leckere Burger und arbeitete danach weiter an ihrem Projekt. Nun besuchte auch die 8W den Sexualworkshop von 09:00 bis 12.00 Uhr. Am Ende guckten sie noch einen Film (wie jede andere Klasse), wo es um Liebe und Sex ging.
Am letzten Tag der Projektwoche, also Donnerstag, ging die 8A von 9:00 bis 12:00 Uhr zum Sexualworkshop. Außerdem machten die SchülerInnen der 8W gesunde und leckere Burger. Die restlichen Klassen arbeiteten an ihrem Projekt weiter. Im dritten Block hatte man noch einmal die Chance, von 13:00 bis 14:00 Uhr den Yoga-Kurs zu besuchen.

Im Ganzen war es eine spannende und spaßige Projektwoche, in der man viel gelernt hat. Nun freuen sich alle Schülerinnen und Schüler auf die Zeugnisse und noch mehr auf die Winterferien!

Julius M., Klasse 8W (Text und Fotos)

Tag der offenen Tür 2020

Vom Informationstag "Studium & Beruf" für die Jahrgangsstufen 10-13 am Vormittag hin zum Tag der offenen Tür der Schule ab dem Mittag war es nur ein kleiner Schritt: Innerhalb von 30 Minuten fand die Transformation statt. Das Publikum blieb und veränderte sich, Interessentinnen und Interessenten strömten in die Schule.

Flyer_2020_UebersichtDas Angebot des Tages der offenen Tür lässt sich aus den Innenseiten des Flyers ersehen. Und dieser Flyer fand an diesem Samstag (25.01.2020) mehr als 800 AbnehmerInnen. Auf eine weitere Beschreibung einzelner Aktivitäten wird hier verzichtet und auf die nachstehenden Fotos verwiesen.

Überfüllt war die Aula bei der Ü7-Infoveranstaltung ...


TdoT01 TdoT02 TdoT03 TdoT04 TdoT05 TdoT06 TdoT07 TdoT08 TdoT09 TdoT10 TdoT11 TdoT12 TdoT13 TdoT14 TdoT15 TdoT16 TdoT17 TdoT18
Chr. Ries (Fotos: B. Schurig)

Studien- und Berufsorientierung 2020

Am vergangenen Samstag (25.01.2020) fand an unserer Schule wieder der alljährliche Informationstag zur Studien- und Berufswahl statt.

Plakat_St-B-O_2020 Aus 32 Referentinnen und Referenten konnten die Schülerinnen und Schüler Gesprächspartner auswählen: von der Biotechnologie bis zum Mediendesign, vom Geoforschungsinstitut bis zum Elektriker.
Ein großer Schwerpunkt lag diesmal auf Ausbildungsberufen, um auch denjenigen, die nicht unbedingt studieren möchten, Anregungen und Inspiration zu geben. Außerdem gab es diesmal mit allgemeinen Studienberatungen, verschiedenen privaten Hochschulen sowie einem Vortrag eines Berufsberaters verschiedenste Möglichkeiten, um sich auf dem eigenen Weg beraten zu lassen.

Vielen Dank an die zahlreichen engagierten Eltern, an die Schülerfirma für das Catering und an die unterstützenden Kolleginnen und Kollegen, die dazu beitrugen, diesen Vormittag für unsere Schülerinnen und Schüler attraktiv und nützlich zu gestalten.

Björn Nölte, Oberstufenkoordinator (Text und Foto)