Stephan Krawczyk zu Besuch

Am sonnigen Vormittag des heutigen Montags (18.02.2019) war Stephan Krawczyk zu Besuch an unserer Schule.

Der Liedermacher fiel in den 80er-Jahren vom gefeierten Chanson-Star der DDR zur persona non grata der sozialistischen Führung. Teilweise wurden Krawczyk und seine damalige Lebensgefährtin Freya Klier als Köpfe der DDR-Opposition von bis zu 80 Stasi-Beamten beschattet.

Krawczyk erzählte in der vollbesetzten Aula von seinem bewegten Leben in der deutsch-deutschen Vergangenheit: Vom Aufwachsen in der DDR und der Rolle der Eltern über den Ein- und Austritt in die SED über erfolgreiche Auftritte als Liedermacher und Auftrittsverbote, Haft, Mordanschläge und Abschiebung in die Bundesrepublik reichte der Bogen.

Seine entwaffnenden Schilderungen unterbrach er immer wieder durch Lieder, die dem Kontext entstammten, von dem er gerade berichtete. Dadurch ergaben sich lebendige 90 Minuten, die durch eine Lesung seiner Erzählung "Mein Freund wohnt auf der anderen Seite" sowie eine kurze Diskussion mit den Schülern abgerundet wurden.

SK01
Ca. 150 anwesende Schüler und ihre Lehrer spendeten langen Beifall und zeigten sich sehr interessiert an unserem Gast. Ein ganz herzlicher Dank gebührt neben Stephan Krawczyk auch der Friedrich-Ebert-Stiftung, die diesen Auftritt möglich machte.

An eine Wiederholung in ein bis zwei Jahren wurde sofort gedacht.

Björn Nölte, Oberstufenkoordinator (Text und Fotos)

Kamera läuft

Am Dienstag hieß es: "Kamera läuft!", an der Voltaireschule. Ein professionelles Kamerateam produzierte mit Schülerinnen und Schülern des 13 Jahrgangs einen kurzen Clip, der zeigen wird, wie an unserer Schule digital unterrichtet wird.

G01 G02 G07 G04 G05 G06
Die Dreharbeiten dauerten von 07:00 Uhr morgens bis 18:30 Uhr am Abend; von der Drohne bis zur Visagistin war alles im Einsatz, was beim Film dazugehört.

Ein besonderer Dank geht an Alesja, Pauline, Theo, Leon, Loïc und Frau Möhring. Der fertig geschnittene Clip wird im März erwartet, man darf gespannt sein.

Björn Nölte, Oberstufenkoordinator (Text und Fotos)


Inzwischen (April 2019) ist der Film veröffentlicht. Sie finden ihn hier: YouTube logo

Winterabend 2019 im Jahrgang 11 Eine tapezierte Fußbank ...

... und ein Kleid aus Zeitungspapier ...

In der Projektwoche des 11. Jahrgangs zum Thema Mode und Design war alles möglich. Die Schülerinnen und Schüler erkundeten u.a. die Modestile und Modeschöpfer im 20. Jahrhundert, planten ein ökologisches Gartenhaus und gründeten eine Kleidertausch- und Schminkbörse.

VOLT (in Anlehnung an unseren Schulnamen) heißt die neu gestaltete Eigenmarke einer Projektgruppe, die den Entwicklungsprozess von der Idee bis zur Umsetzung als Label für Kleidungsstücke darstellte.

WA1 WA2
Insgesamt neun Projektgruppen präsentierten ihre Produkte in einer großen Bühnenshow am Winterabend, der ebenfalls mit viel Kreativität "designed in blue" ausgestaltet wurde.

Die tapezierte Fußbank wurde hochdotiert versteigert. Der Erlös ging an den Förderverein, der die Projektgruppe Möbeldesign im Vorfeld finanziell unterstützt hatte.

Nur das Kleid aus Zeitungspapier hat noch keine Trägerin gefunden. Sicherlich müssen die Trageeigenschaften insbesondere bei feuchter Witterung noch deutlich verbessert werden. Aber das ist dann schon ein neues Projekt ...

Bianca Tosch, Jahrgangsleiterin 11 (Text und Fotos)

Jahrgangsprojekt der 7. Klassen "Entdecker und Erfinder"

Warum nicht einmal Mehlwürmer als leckere Mahlzeit zubereiten, arktisches Eis zu Skulpturen schnitzen oder in die Sterne schauen?

Die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs konnten in drei verschiedenen Workshops, die von der ProWi Schülerakademie Potsdam organisiert wurden, genau diese Dinge ausprobieren, wobei gerade bei den Mehlwürmern kein einziger Schüler Probleme zu haben schien, herzhaft in eine Pasta aus Mehlwurmmehl oder "Versunkene Würmchen in Knusper-Schokolade" zu beißen. Das lag wahrscheinlich auch an der großartigen Referentin, Frau Dr. Ina Henkel, die uns die etwas anderen Proteinlieferanten so überzeugend und nachhaltig vorgestellt hat, so dass überhaupt kein Igitt-Faktor aufkam.

JG7-01 JG7-02
Astronavigation – Die Sterne weisen den Weg!

In diesem Workshop hat Simon Plate, Leiter des Planetariums Potsdam, unseren Schülerinnen und Schülern anschaulich erklärt, wie sie – mit Hilfe von Sonne, Mond und Sternen – ihren Standort oder auch die Uhrzeit bestimmen können. Einfache Hilfsmittel dazu hat jeder Workshopteilnehmer jetzt in seiner Tasche.

Im Planetarium in der Gutenbergstraße haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur geübt, sich am nächtlichen Sternenhimmel der Nordhalbkugel zu orientieren, sondern durften auch in ferne Galaxien abtauchen.Das Fazit: Es geht auch ohne Uhr und Navi bzw. Handy ;-)

Arktis-Workshop

Professor Wilfried Korth berichtete über seine elf Expeditionen in die Antarktis und durch Grönland, zeigte beeindruckende Bilder und Filme und auch einen Teil seiner Ausrüstung. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren außerdem, wie die Temperatur- und CO₂-Entwicklung mithilfe von Eisproben abläuft, welche Strapazen die Forscher während ihrer siebenwöchigen Skitouren auf sich nehmen mussten und welche Bedrohung die globale Erwärmung für die Polarregionen und die ganze Erde darstellt.

Auf der Dachterrasse konnten sich dann alle als Eisschnitzer betätigen und einen 120 kg schweren Eisblock in eine Spiralskulptur verwandeln, die mittlerweile sicher längst geschmolzen ist. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung.

JG7-03 JG7-04
Gekrönt wurde die Projektwoche mit dem Ausflug ins Science Centre Spectrum in Berlin. Hier konnten die SchülerInnen nach Herzenslust experimentieren. Vielfältige Anknüpfungspunkte an die alltägliche Erfahrungs- und Technikwelt machten diesen Tag für uns zu einem besonderen Erlebnis.

JG7-05 JG7-06
Nach all den aufregenden und spannenden Unternehmungen hieß es dann am letzten Tag, die neuen Erfahrungen und die eigenen recherchierten Entdeckungen und Erfinder in Gruppen zu präsentieren.

Vielleicht fühlt sich jetzt der eine oder andere dazu animiert, weiter zu forschen!

Kerstin Schmidt (Text und Fotos)