German English French Italian Spanish

Voltaire-Theater goes Frankfurt/Oder

Unter dem Motto "Integrieren ohne auszugrenzen" finden vom 29.03. bis 02.04.2017 die 27. Theatertage in Frankfurt/Oder statt. In diesem Jahr wurde die Produktion "Emigrantski Republic" der Theater-Kurses der 13. Klasse (Spielleitung: M. Grobler) eingeladen, die am 30.03. im Kleist-Forum gezeigt wird. Das Stück erzählt die Geschichte von drei jungen Frauen, die 1990 aus der Sowjetunion in die (Noch-)DDR kamen. Hier erfahren die drei neben dem deutschen Behördenwahnsinn auch Liebe, schmieden Zukunftspläne und ringen mit dem Heimweh. Sie gründen das Emigrantski, einen Ort, an dem auch persönliche Flüchtlingsgeschichten erzählt werden.   MGr1.JPG

Das Theaterfestival hat eine lange Tradition. In diesem Jahr sind neben unserem Theaterkurs Gruppen aus Italien, Rostock und Frankfurt mit dabei.

Es werden Theater-SchülerInnen, professionelle SchauspielerInnen und Menschen mit psychischer Beeinträchtigung auftreten.

M. Grobler (FB Theater)

Einen Video-Clip zu "Emigrantski Republic" finden Sie hier.

Triple-Premiere bei Voltaire

Es ist Freitag, 15:45 Uhr, und vor dem Eingang der Aula hat sich eine Polizeitruppe aufgebaut, die die herannahenden Zuschauer kontrolliert. Wem das herumpöbelnd nicht passt, der wird niedergestreckt. Polizeigewalt bekommen auch die ersten Kreuzberger Hausbesetzer um Ralph Möbius, alias Rio Reiser, im Stück Der König ist tot zu spüren. Mit der Lebensgeschichte des Sängers hat sich der Theaterkurs von Frau Lehmann beschäftigt, Texte und Szenen aus seiner Autobiographie, seinen Songs und Interviews zu einer Szenencollage choreographiert und so ein Stück politische und menschliche Vergangenheit auf die Bühne gebracht.

Leh1 Leh2 Leh3

Politisch aktueller ging es mit dem Theaterkurs von Herrn Gutschmidt weiter, der in Gegen den Strom eine Adaption des Filmes Die Welle zeigte und dabei vor allem das Thema Ausgrenzung in den Mittelpunkt stellte. Mit einer Vision, die man als heitere Warnung vor dem Chaos populistischer Politik verstehen könnte, ließ man u.a. Donald Trump auf Frauke Petri treffen, die sich selbst einmauerten, oder wagte den Versuch eines neuen G 88-Gipfels, bei dem sich am Ende Putin und Trump die Pistolen an die Schläfen hielten.

Gut1 Gut2 Gut3

Zur Russendisko in die Emigrantski Republic lud dann der Kurs von Frau Grobler ein. Wir begleiten drei jungen russische Frauen bei ihrem Start in Deutschland, erfahren aber gleichzeitig von noch weiteren Einwanderer-Schicksalen um und nach 1989. Wovon träumt man, wenn man in ein neues Land kommt, welche bürokratischen Hürden türmen sich auf und warum fragen russische Einwanderer lieber den Radiodoc? Es wird viel Wodka getrunken in dieser Inszenierung, und es wird viel getanzt. Das steckt an, und so endet dieser Premierentag mit einer gemeinsamen Tanzrunde aller 13er-TheaterschülerInnen.

MGr1 MGr2 MGr3

Wer die Premieren verpasst hat, kann die Chance nutzen und am Kulturtag der Jahrgangsstufe 13, am 31.03.2017, alles nachholen. Es lohnt sich.